Du meintest, du magst Lightshows?

Die zweitschnellste Tastatur auf dem Markt kann nicht nur gut aussehen, nein, sie kann noch viel mehr und das werde ich dir heute erzählen. Nun, vorweg, die MK.2 Rapidfire ist nichts für den kleinen Geldbeutel, aber du bist wahrscheinlich nicht hier, weil dir das Keyboard gänzlich unbekannt ist.

Corsair bietet hier dem Kunden eine High-End mechanische Gaming-Tastatur mit vollgas RGB-Beleuchtung an. Jede einzelne Taste ist über die iCUE Software konfigurierbar. Die LED-Qualität ist sehr gut, allerdings werden vorallem die mehrstöckigen Tasten nicht richtig beleuchtet, siehe Bilder. Über die üblichen Tasten hinaus bietet die K70 noch Multimediatasten, ein hochwertiges Scrollrad für die Lautstärkensteuerung, Windowskeysperrentaste und onboard Helligkeits- und Profilsteuerung an. Die Rapidfire Variante des Keyboards verfügt über die Feedbacklosen und überaus schnellen MX-Speed Switches, welche einen winzigen 1,2 mm Hub haben, quasi gar nichts. Die Tastatur ist dadurch natürlich perfekt zum Zocken, weshalb das auch mit NKRO und 100 % Anti-Ghosting verbunden wird. Anfangs war das einfache Schreiben zwar ein bisschen gewöhnungsbedürfdig, aber während ich hier diesen Artikel tippe, kann ich absolut nicht meckern. Leider verfügt die K70 MK.2 über keinerlei Makrotasten, dafür bietet sie eine vorzügliche Handballenablage aus Gummi mit Riffelung, welche mit zwei Klipsen befestigt ist und nicht nur magnetisch.

Auffällig ist das dicke, gesleevte Kabel aus welchem zwei USB-Stecker linsen. Das wird benötigt, damit auch Daten über die eine USB-Dose hinten neben dem Kabelausgang übertragen werden können.

Ich finde das Keyboard trotz des hohen Preises von 150 € und dein paar mäßig gut beleuchteten Tasten kaufbar. Sie ist gefertigt aus Flugzeugalu und funktioniert sehr gut. Man kann damit mit gut zocken und schreiben, auch lange.

Tragekomfort > alles andere.

Als ich auf der Suche nach ein paar guten Kopfhörern mit Mikrofon für den PC Gebrauch, welche nach stundenlangem Tragen unmerklich sind, hab ich mir als erstes die Cloud von HyperX angesehen, zum Glück, denn die haben mir das weitere Suchen erspart.

HyperX liefert kostenlose Kunstlederohrmuscheln mit, welche die aus Velours ersetzen können, je nach dem, ob man mehr oder weniger Noise-Cancelling haben möchte, denn die Kunstlederohrmuscheln dämpfen den Krawall von außen schon sehr gut und sind wie ihre Velours-Gegenstücke super bequem. Das kombiniert mit den reichlich großen Overearhörern, in welche meine Dumbo-Löffel reinpassen, ergibt ein Tragekomfort für dieses Preissegment unschlagbar.

Wenn ich mich nun an einem Sonntag dazu entscheide, die gesamte Metro: Exodus Kampagne durchzuzocken, brauche ich mir mit den Cloud weder nach 2 noch nach 72 Stunden keine Sorgen machen, vermutlich sogar noch länger. Das einzige, worüber ich mir Sorgen machen muss, ist eine Kündigung meines Arbeitgebers, weil ich nicht in der Arbeit war.

Die Qualität des Mikrofons ist gut bis sehr gut für diese Preisklasse. Es empfiehlt sich trotzdem ein Standalone-Mikro, um noch besser rauschen, Echos oder Atemgeräusche zu verhindern, obwohl das Cloud-Mikro diese Probleme auch schon gut adressiert. Darüberhinaus, hat mir das Headset nur im ganz ausgefahrenem Zustand gepasst, aber ich habe einen relativ großen Wasserkopf. Wenn du also bekannter Weise einen riesen Gerät haben solltest, solltest du dir das Cloud erstmal anprobieren. Du kannst es ja einfach bei Amazon bestellen, denn die geben ein 30 Tage Rückgaberecht.

Bedenkenlos empfehlen kann ich das Cloud von HyperX all jenen, die auf der Suche nach einem der, meiner Meinung nach, bequemsten Headsets, zum stundenlangem Tragen, sind. Hier hat das Headset seinen Schwerpunkt. Übrigens ist die Soundqualität auch sehr gut, was allerdings für die 53 mm Treiber zu erwarten ist. Bist du interessiert, darfst du es dir bei Amazon für rund 80 € genehmigen.

4K 60 Hz vereint mit G-Sync.

Nachdem ich mir letztes Jahr ein 4K Gaming capable System gebaut habe, habe ich natürlich einen passenden Monitor gebraucht. Ich habe mir viele Bildschirme angeschaut, nur leider hat keiner G-Sync unterstützt, was ich bei einer 1080 natürlich nicht auslassen möchte. Nach längerem Suchen, bin ich dann auf die Predator Serie von Acer gestoßen und die hatten einen passenden für mich in petto. Also bestellt und ausprobiert.

Mein G-Sync 4K Problem wurde natürlich gelöst, aber taugt der Monitor auch wirklich zum zocken? Das kann ich nur bejahen. Das 1 ms schnelle TN-Panel liefert schöne Farben. Da hab ich schon deutlich schlechtere gesehen und es ist tatsächlich vergleichbar mit einem IPS Panel. Nicht nur die 1 ms Grey-to-Grey Reaktionszeit, sondern auch Features wie ein Fadenkreuz, verschiedene Gaming-Profile und Aufhellung von dunklen Ecken machen ihn zu einem perfektem Gaming-Monitor.
Leider ist die Helligkeit des Predators mit 300 cd/m³ nicht überragend, was auch für einen zum Wünschen übrigbleibenden Kontrast von 1000:1 sorgt.

Doch die Blickwinkelstabilität ist positiv zu bewerten. Acer gibt ihn mit 160° vertikal und 170° horizontal an. Für TN-Panel nicht üblich. Löblich.

Anschlusstechnisch haben wir hier das übliche. DisplayPort 1.2 für 4K 60 Hz, HDMI 1.4 für nur 30 Hz 4K und eine handvoll USB-Dosen. Außerdem besitzt er noch 2 mal 2 Watt Lautsprecher. Hab und würde ich mir aber nicht lange antun. Da empfehle ich eher ein extra PC-Lautsprechersystem.

Alles in allem erfüllt der Predator mein 4K G-Sync Problem. Schnelle Reaktionszeiten, Blickwinkelstabil und 4K 60 Hz, wenn auch nur über DisplayPort. Ich empfehle ihn an jeden weiter, welcher einen solchen Bildschirm sucht und der noch Budget für sein Build übrig hat. Ganz billig kommt der Acer leider nicht. Amazon handelt ihn für ca. 480 €.

Fast ein vollwertiges Heimkinosystem.

Ich habe meinen PC immer mit Kopfhörern über den Ohren verwendet. Nach mehreren Stunden beim Zocken oder Netflix gucken haben sich allerdings meine Ohren gemeldet. Nun hatte ich zwei Möglichkeiten, entweder ich kaufe mir besser Kopfhörer, wie z. B. die Beyerdynamic MMX 300 oder ich hole mir endlich ein gescheites PC-Lautsprechersystem. Ich habe mich offensichtlich für letzteres entschieden und bin mit meinem 25 € Gutschein zum MediaMarkt und hab mir das Logitech Z623 rausgelassen.
Optisch passt es zwar nicht zu meinem Holztisch aber dafür umso besser zu meinem Gear. Es hat einen modernen look & feel.

Meine HyperX Cloud werden hier ausgezeichnet ersetzt. Wir haben erstklassigen 2.1 Sound. Die Höhen und Mitten klingen sehr gut. Der dicke Woofer unter dem Tisch ist zwar etwas groß und ich vergesse manchmal, dass dieser dort unten steht, macht aber einen fabelhaften Job. Außerdem hat Logitech bei dem Subwoofer nicht an den Standfüßen bzw. Gummipads gespart. Das Ding steht felsenfest und wenn ich mal mit den Füßen drankomme, verrutscht da nix.

Eins hätte Logitech noch besser machen können, zumindest aus meiner Sicht. Nachdem wir hier ein 2.1 System haben, ist es relevant, welcher Speaker wo steht und wird nach Rechts und Links getrennt. Es hat nur ein Speaker die Controls über Volume und Bass, welchen ich mir gerne links gewünscht hätte, da dieser näher an mir dran wäre. Darüberhinaus hat der rechte Speaker auch noch das Input für Kopfhörer und AUX (also Handy z. B.) und da viele Kabelkopfhörer das Kabel an der linken Ohrmuschel haben müsste man dieses aufwendig an der Maus vorbei dort anstecken. Für mich aber nicht sehr relevant. Ich verwende keine Kopfhörer mehr und die Lautstärke kann ich auch an meinem Keyboard einstellen.

Von den Anschlüssen her ist es ganz easy gehalten. Strom, AUX-In vom PC und die beiden Speaker werden hinten an den Subwoofer angeschlossen und Logitech liefert alle benötigten Kabel mit.

Logitech löst mein Kopfhörerproblem mit dem Z623 System ausgezeichnet. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ganzem und kann es für alle, die keine Lust mehr auf Kopfhörer oder einfach auf der Suche nach einem gutaussehendem und qualitativ hochwertigem Lautsprechersystem sind, empfehlen. Das System kostet gerade ca. 105 € auf Amazon. Dort können Sie auch die technischen Details einsehen.

Hier passt die ganze Welt rein!

Die Rede ist vom AOC U3277PWQU 32″ 4K Monitor mit MVA Panel und 10 Bit Farbtiefe. Persönlich liebe ich den AOC, denn er ist genau, was ich brauche. Wir haben hier extrem gute Farben, massig viel Platz und ein wunderschönes MVA Panel mit 4 ms Reaktionszeit.

Nun der AOC ist nicht so gut zum Zocken geeignet, obwohl auch die Farben nicht unwichtig sind. Er besitzt weder FreeSync noch G-Sync. Doch AOC hat den Monitor für Videoediting, Programmierarbeiten oder auch Musikmachen ausgeleg, was er hervorragend handled. HDCP2.2 zum abspielen von Kopiergeschütztem 4K-Material ist natürlich auch dabei. Der große Vorteil ist die schiere Größe dieser Maschine. Hier kann man Windows in 4K problemlos ohne Hochskalieren benutzen. Es wird nichts zu winzig oder unscharf bzw. verpixelt angezeigt. Wir haben hier auch eine stabile Blickwinkelstabilität von 160°. Auffallend sind die relativ dicken Ränder, was den Monitor nicht so gut für Multimonitorbetrieb eignet, ist allerdings nicht so gravierend. Zu den Anschlüssen, AOC rüstet ihr Gerät hier mit 4 USB-Dosen, darunter 2 x USB 2.0, 1 x USB 3.0 mit Dauerstrom zum Laden des Smartphones und 1 x USB 3.0 Standard mit Datenübertragung, 1 x DP 1.2, 1 x HDMI 2.0, 1 x DVI, 1 x VGA und AUX-In und -Out. Der Bildschirm ist also Alltagstauglich.

Im Großem und Ganzem haben wir hier einen brillanten Alltagsbildschirm für die Arbeit und normalem Desktopgebrauch. Auch für RPGs oder Strategiespiele ist er gut geeignet. Dieser Bildschirm ist eine Kaufempfehlung, wenn dir die Kriterien zusagen. Es gibt ihn gerade heruntergesetzt für ca. 460 € auf Amazon und ist damit einer der günstigsten 32 Zöller.

Einstellmöglichkeiten ohne Ende

Die Mad Catz R.A.T. 8+ ist eine sehr hochwertige Gaming-Maus mit einmaligem Design. Ich finde, ein Kauf wird sich für all jene lohnen, die nach qualitativen Gaming-Mäusen ausschau halten.

Ihr Exoskelett-Design rührt nicht von irgendwo. Die Maus hat sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, was nicht oft bei Mäusen vorkommt, aber für viele mit großen oder kleinen Händen praktisch wäre. Einstellbar ist das Gewicht, die Daumenablage im Winkel um die vertikale Achse sowie horizontal verschiebbar. Das funktioniert über Innensechskantschrauben für welche die Maus selbstverständlich einen kleinen Inbus integriert hat. Außerdem ist die Daumenablage auswechselbar und horizontal verschiebbar, sprich nach vorne und hinten. Die Ablage für Ring- und kleinen Finger ist zwar nicht einstellbar aber auswechselbar und es werden drei Varianten dazugeliefert. Eine ohne Ablage mit Gummi, eine einfache aus Kunststoff und eine große mit Ablage aus Kunststoff. Darüberhinaus werden auch noch drei Varianten der verstellbaren Handballenablage geliefert. Eine aus Gummi, eine aus Kunststoff und ein Kompromiss aus beidem.

Nun zu den Zahlen. Die Maus hat eine Abtastrate von 2000 Hz, 16000 DPI, 11 (also alle) programmierbare Tasten, horizontales Scrollrad, vier per Taste wechselbare Profile und natürlich RGB Beleuchtung. Sie wiegt 140 – 150 g, kommt mit 3 Gewichten á 5 g. Man kann auch selber noch 2 Gewichte dranhängen.

Alles in Allem ist es eine Kaufempfehlung. Ich gebe der Maus eine 8(+)/10. Es ist sehr viel Kunststoff, aber hochwertig. Das Skelett der Maus besteht aus Alu. Die Klicks fühlen sich sehr gut an und alle Knöpfe sind einfach zu erreichen und bedienen. Die Maus kostet ca. 83 € auf Amazon.

Unterwegs immer unter Strom

Wer kennt es nicht! Man ist unterwegs und will mit den Freunden Musik hören oder eine Folge der Lieblings Serie im Bus gucken. Aber dann der Akku ist fast leer. Gut wenn man da eine Powerbank dabei hat. Was wenn dies aber auch nicht geladen ist? Eine Solar-Powerbank ist die Lösung.

Immer wenn ich länger unterwegs bin ist irgendwann der Akku alle und keine Steckdose in Sicht. Seit ich die ADDTOP Solar-Powerbank habe gibt es das Problem nicht mehr. Mit unglaublichen 25.000 mAH Akkuleistung lädt sie dein Handy nicht nur einmal sondern je nach Modell 6 Mal und mehr. Sie hat 4 ausklappbare Solar Panels mit den der Akku schnell aufgeladen werden kann. Wenn die Powerbank allerdings vollständig leer ist sollte man kurz warten da sonst das Laden ständig unterbrochen wird.

Die Powerbank verfügt über 2 USB Slots und einen zum Aufladen der Powerbank selbst ganz normal per Steckdose. Sie ist wasserfest und sehr robust. Die Slots sind mit einer Gummiabdeckung geschützt welche bei mir allerdings nicht mehr vollständig geschlossen werden kann. Ein weiteres extra ist die integrierte Taschenlampe der Powerbank welche über 3 verschiedene Modis verfügt und extrem hell ist. Die Powerbank lädt sich vollständig in 25-35 h auf was bei der enormen Kapazität völlig in Ordnung ist und deutlich schneller als eine vergleichbare One-panel Powerbank.  

Für mich hat sich der Kauf definitiv gelohnt und ich würde sie sofort wieder kaufen hätte ich keine. Man kann immer und überall (Tagsüber) die Umweltfreundliche und unbegrenzte Energie der Sonne nutzen und sein Handy und Co. laden. Derzeit gibt es sie für nur 50€ was für dieses Energiebündel ein echtes Schnäppchen ist. Sie gibt es derzeit für 33 €.

Günstig und nützlich

Die RLERON Solar-Powerbank ist die kleine mobile Stromstation für zwischen durch. Mit etwas Zeit und Ruhe lädt sie dein Handy wieder voll auf.

Die RLERON Solar-Powerbank ist ein super Gadget für kürzere Ausflüge. Sie verfügt über 25.000 mAH Akkukapazität mit der man sein Handy bis zu 10 Mal wieder voll aufladen kann.  Man bis zu 3 Geräte gleichzeitig an die USB Slots anschließen und währenddessen die Energie der Sonne nutzen um Powerbank und andere Geräte wieder aufzuladen.  Sie benötigt ca. 10h um sich selbst wieder mit der Energie der Sonne umweltfreundlich aufzuladen.  Zudem biete sie noch die Funktion einer Taschenlampe und ein kleiner LCD-Bildschirm zeigt in 25%-Schritten den Ladestatus an.  Sie ist kompakt, robust und ein guter Stromlieferant für die kurzen Ausflüge.

Die RLERON Solar-Powerbank ist die günstigere Variante für die entspannten Traveller die überall aber nicht schnell Strom brauchen. Derzeit gibt es die qualitativ hochwertige Powerbank für nur 33€.